Wohlbefinden der Mitarbeiter während Covid-19

Covid-19 und das Wohlbefinden der Mitarbeiter


Beispiellos. Es ist das einzige Wort, mit dem wir die Veränderungen im Arbeitsleben momentan beschreiben können. Und traditionell gehen wir Menschen ganz unterschiedlich mit Veränderungen um. 
Der Verlust der Kontrolle, der Verlust der Entscheidungsfreiheit darüber, wo, wann und wie wir uns während der Pandemie verhalten, beeinträchtigt ernsthaft das emotionale Wohlbefinden vieler Menschen.
Oft sind es die Führungskräfte in unserem (Arbeits)Leben, die einen großen Einfluss haben. Teamleiter inspirieren uns und zu Seelsorgern, mit denen wir unsere Sorgen teilen können. 


Wir haben einige der führenden europäischen Führungskräfte befragt, was sie gerade jetzt tun, um sich in dieser Zeit um ihre Mitarbeiter zu kümmern. 
Covid-19 hat Veränderungen herbeigeführt, die so viele von uns so schnell beeinflusst haben. Immer mehr Unternehmen und Organisationen setzen auf Homeoffice. Damit war die menschliche Verbindung noch nie so wichtig wie heute. Homeoffice kann das Gefühl der Einsamkeit und Isolation verstärken, welche auch Risikofaktoren für psychische Erkrankungen sein können. Die möglichen Mittel zur Unterstützung und Hilfe sind gleich geblieben. Vielleicht müssen wir sie nur anders anwenden.
Wie gehen kümmern sich Führungskräfte um ihre Mitarbeiter in dieser besonderen Zeit? Wir haben mit einigen von Ihnen gesprochen:

 

Lena Pejgan Wiberg, Technische Leiterin bei Blocket


Blocket wurde 1996 in Fjälkinge (Schweden) von Henrik Nordström gegründet und war damals in erster Linie ein regionaler Technikmarkt für die Region Skåne. Nach einigen Jahren expandierte Blocket und bot landesweit Kauf- und Verkaufsanzeigen an. Heute ist Blocket ein Marktplatz, auf dem man so ziemlich alles finden kann, was man braucht – von Designmöbeln und Kinderwagen bis hin zu Autos und Jobs.
In ihrer Funktion als Engineering Manager betreut sie ein Team von Ingenieuren bei der Entwicklung der digitalen Präsenz von Blocket. 
Als Managerin ist Lena Pejgan Wiberg bestrebt, das Potenzial in jedem Einzelnen zu sehen. Lena legt großen Wert auf die Beseitigung von möglichen Hindernissen und nicht auf eine Kontrollfunktion. Sie versteht sich als Dienstleisterin, nicht als Wächterin. 
Während COVID-19 hat Lena Pejgan Wiberg ihre starke "menschenorientierte" Politik beibehalten, da ihr Team komplett aus dem Homeoffice arbeitet. 
"Wir haben tägliche (freiwillige) Videokonferenzen am Morgen und digitale "Fika"-Freitagnachmittage. Ich benutze Slack, um Informationen weiterzuleiten, und wir versuchen, alle Teamsitzungen intakt zu halten, nur eben über digitale Medien.“
Was das geistige und emotionale Wohlbefinden ihrer Kolleginnen und Kollegen betrifft, so bevorzugt Lena Pejgan Wiberg einen transparenten Ansatz, bei dem sie ebenso viel Wert darauf legt, ihre montanen Herausforderungen zu kommunizieren wie ihr Team. 
"Ich versuche, offen über meine eigenen Herausforderungen zu sprechen, und ich denke, das schafft eine Umgebung, in der es in Ordnung ist, nicht in Ordnung zu sein.
Schwierige Momente zu akzeptieren, anstatt sie schnell hinter sich zu lassen, kann unglaublich kraftgebend sein, wenn es richtig gemacht wird. Sie erkennen an, dass Ihre Gefühle gerechtfertigt sind und dass Sie, obwohl Ihre Situation nicht ideal ist, akzeptieren, dass an der Tatsache, dass Sie kämpfen, nichts falsch ist. Es geht nicht darum, zu akzeptieren und zu ignorieren. Es geht darum, zu akzeptieren und sich durchzubeißen.
Eine Studie der Montana State University fand heraus, dass Menschen, die authentisch und ehrlich zu sich selbst sind, Schamgefühle überwinden können – die sie sonst dazu bringen würden, sich selbst abzuwerten.
Das Verweilen auf einem Gefühl des Versagens ist lähmend. Es hält Sie davon ab, um Hilfe zu bitten, wenn Sie sie brauchen oder gute Entscheidungen zu treffen.
Die Förderung dieses Umfelds am Arbeitsplatz wird jedoch nicht von heute auf morgen geschehen. Sehen Sie diese Zeit stattdessen als eine Gelegenheit, den ersten richtigen Schritt zu gehen. 
Verstehen Sie, dass es keinen Einheitsweg für alle gibt. Verbringen Sie Zeit damit, Menschen kennen zu lernen und sie zu treffen, wo, wie und wann sie getroffen werden wollen. Fragen Sie, was sie von Ihnen brauchen - SIE sind der Diener. Trauen Sie sich, verletzlich zu sein. Horten Sie keine Informationen, vor allem jetzt nicht.“

 

Claire Thompson, CEO und Gründerin von Agility Health Tech


Claire Thompson ist CEO von Agility Health Tech unweit von London und eine preisgekrönte Pharmawissenschaftlerin, Strategin und Innovatorin mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Entwicklung pharmazeutischer Produkte in globalen Unternehmen, virtuellen Biotechs und Auftragsforschungsorganisationen. 
Jetzt, inmitten des COVID-19-Ausbruchs, beraten Claire und ihr Team von Agility Health Tech weiterhin weltweit Gesundheits- und Technologieunternehmen, vom Mittelstand bis hin zu multinationalen Konzernen, wie sie ihre Technologien schnell auf den Markt bringen und ihnen helfen können, die Vorteile ihrer Wissenschaft durch wirkungsvolle Kommunikation zu vermitteln. 
Da ihr Team jetzt verteilt ist und von völlig verschiedenen Standorten und in völlig unterschiedlichen Situationen arbeitet, musste sie kreativ werden, wie sie ihre Kolleginnen und Kollegen motiviert. 
"Weit mehr als die Hälfte aller meiner Kolleginnen und Kollegen haben Kinder zu Hause, und in Zeiten wie diesen verschieben sich die Prioritäten der Menschen ganz natürlich.
Die natürliche Reaktion von Führungskräften könnte darin bestehen, die Routine zu verdoppeln und strukturierte Tage für Mitarbeiter vorzusehen. 
Claire glaubt jedoch, dass ihr vertrauensvollerer Ansatz zu mehr Engagement und erhöhter Produktivität führt. 
"Wir haben eine WhatsApp-Gruppe, mit der wir in Verbindung bleiben können, sowie Videoanrufe mit allen Mitarbeitern und Kunden.“
Und dieser Ansatz könnte durchaus zu einer erhöhten Produktivität führen, denn laut einer Umfrage von peoplemanagement.com arbeiten 39 Prozent der Menschen, die meist von zu Hause aus arbeiten, oft mehr Stunden, um ihre Aufgaben zu erledigen, im Vergleich zu 24 Prozent der Menschen an festen Arbeitsplätzen. Im Durchschnitt arbeiten diejenigen, die im Homeoffice arbeiten, zwei Stunden länger als ihre Kollegen im Büro. 
Viele Kritiker, die im Homeoffice arbeiten, werden Ihnen sagen, dass es die Isolation und mangelnde Präsenz im Team sind, die dem Engagement und der Produktivität schaden. Es stimmt, dass jemand, der von zu Hause aus arbeitet, den Trubel am Arbeitsplatz verpasst, den direkte Rückmeldungen und Gedanken anderer Menschen mit nur einer Stuhldrehung.
Aber in manchen Situationen sind diese Dinge das Problem. Der Arbeitsplatz selbst kann eine Quelle massiver Ablenkung für diejenigen sein, die sich in eine tiefe, komplizierte Arbeit vertiefen müssen. In einer Flex-Umfrage im Jahr 2019 wurde festgestellt, dass 75 Prozent der Befragten sich dafür entscheiden, aus der Ferne zu arbeiten, weil es weniger Ablenkungen gibt.
Claire, die sich dieser Methode anschließt, vertraut darauf, dass ihre Kollegen die Arbeit erledigen. Der regelmäßige Austausch und eine Erreichbarkeit für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist enorm wichtig.
"80 Prozent meiner Belegschaft haben Kinder, ich eingeschlossen – Wohlbefinden über der Arbeitsbelastung ist mein Motto".

 

Rasmus Savandar, Produktmanager bei 'Neobank' Dreams 


Er leitet ein funktionsübergreifendes Team von Designern und Entwicklern und ist verantwortlich für das Kerngeschäft bei der in Stockholm ansässigen 'Neobank' Dreams. Diese baut Finanzdienstleistungen für eine digitale Generation auf.
Für viele sind Routinen Bewältigungsmechanismen. In Zeiten wie diesen könnte die Aufrechterhaltung dieser Routinen den Unterschied zwischen einfach nur bewältigen und Wohlbefinden ausmachen. Rasmus Savandar und sein Team bei Dream haben dies erkannt und hart daran gearbeitet, für alle ihre Mitarbeiter in einem digitalen Kontext die "Business as usual"-Routine aufrechtzuerhalten. 
"Viele unserer Strategien laufen auf das hinaus, was wir tagtäglich tun. Für uns könnte es alles Mögliche sein, von der Organisation lustiger gemeinsamer Aktivitäten nach der Arbeit, sei es ein Musikquiz oder was auch immer wir vor COVID-19 gemacht haben. Nur dass wir dies alles in einer digitalen Umgebung weiterführen. Wir setzen auf "Business as usual", aber in einem digitalen Kontext. 
Die menschliche Note, besonders wenn man von einem isolierten Umfeld aus arbeitet, vermissen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schmerzlich. Für Rasmus Savandar und sein Team liegt die Verantwortung beim Management. 
"Alle Manager haben sich mehr Mühe gegeben, proaktiv auf alle Teammitglieder zuzugehen und ihre Zeit mit anderen Dingen als nur dem Geschäft zu verbringen. Sich einen Kaffee zu holen und über alles Mögliche zu reden, nur nicht in einem digitalen Kontext.
Unternehmen, die das Glück haben, HR-Teams zu haben, die groß genug sind, um nicht nur das personelle Element ihrer Rolle, sondern auch die emotionale Seite zu managen, werden davon profitieren. Bei Dreams wurde ein People's Operations Team eingerichtet, das dazu beitragen soll, die Belastung für die Kollegen zu verringern und sich zusätzlich darum zu kümmert, dass für das Wohlbefinden aller gesorgt wird. 
"Wir haben ein People's Operations Team. Man könnte es unsere Personalabteilung nennen, aber wir haben uns entschieden, es unser People Operations Team zu nennen, das für unser Wohlergehen verantwortlich ist. Das Team habt eine erstaunliche Arbeit geleistet. Für Kollegen, die von zu Hause aus arbeiteten, haben sie zum Beispiel die Lieferungen nach Hause erledigt. Wer im Büro einen Lieblingsstuhl hatte, bekam ihn nach Hause, oder wer noch PC Zubehör brauchte, dem brachten sie es ins Homeoffice.“

 

Erik Bennerhult, CEO bei Naktergal


Wenn Erik Bennerhult über die ersten Tage des Lockdown nachdenkt, erinnert er sich, wie schnell sich die Mitglieder seines Führungsteams veränderten.
"Am zweiten Tag der offiziellen Ankündigung von Kontaktbeschränkungen schickten wir alle nach Hause. Wir fragten sie, was sie brauchten, um die Arbeit von zu Hause aus effizient zu gestalten, und wir stellten sicher, dass wir alles bestellten, was das Team benötigte. 
Das war vor über zwei Monaten. Es fühlte sich an, als wären wir wirklich flexibel und auf alles vorbereitet gewesen. Aber das ist jetzt einfach die neue Normalität. Wie können wir also darauf aufbauen?“
Erik Bennerhult ist CEO von Naktergal, einem schwedischen Unternehmen, das die Kreditvergabe neu erfindet und innovative Verbraucherkredite auf den Hypothekarkreditmarkt bringt. 
Derzeit versucht Erik Bennerhult, das Produkt zu erweitern und in anderen europäischen Ländern zu vermarkten. Sein Tagesgeschäft während Covid-19 ändert sich täglich rasant. Ganz oben auf seiner Tagesordnung steht jedoch das alltägliche Wohlergehen seiner Kolleginnen und Kollegen bei Naktergal. 
Die Lösung ist für Erik Bennerhult nicht immer so einfach, wie die Aufstellung organisatorischer Abläufe. Stattdessen ist eine flexiblere Herangehensweise erforderlich, eine, die der menschlichen Seite dieser Krise näher kommt. 
"Das Wichtigste ist, einfach Leute um sich zu haben, die zuhören können. Menschen machen sich Sorgen um die Menschen, die ihnen nahe stehen."
Ein größeres Problem ist aus Erik Bennerhults Sicht die Isolation vieler Mitglieder seines Teams, vor allem der jüngeren Generation.
Einsamkeit war schon immer etwas, was die Millennials sehr beunruhigt: Laut der britischen Volkszählung von VICELAND im Jahr 2016 ist die Einsamkeit die größte Angst der jungen Menschen, die heute noch vor dem Verlust einer Wohnung oder eines Arbeitsplatzes steht. Ganze 42% der Frauen der Millennials haben mehr Angst vor der Einsamkeit als vor einer Krebsdiagnose, was bei weitem der höchste Anteil jeder Generation ist. 
Ihre Räume, oft klein, beengt und in Städten gelegen, die jetzt für die Freizeitaktivitäten gesperrt sind. 
"Viele unserer Mitarbeiter sitzen auch einfach nur allein in ihren Wohnungen".
Für einige ist der Kontakt, den sie mit ihrem Arbeitsteam haben, vielleicht der einzige Kontakt, den sie während der Woche mit jemandem haben. Aus diesem Grund betonen Erik Bennerhult und sein Team die positiven Aspekte so schnell und gründlich wie möglich. 
"Wir versuchen, über Neuigkeiten sehr auf dem Laufenden zu sein. Ein zentrales Thema unseres Unternehmens ist Transparenz. Wir verbreiten positive Nachrichten mit Transparenz. Das hilft, die Lage etwas positiver zu sehen."
"Die Leute wissen, dass nicht alles in Ordnung ist. Wir sind keine Politiker, wir versuchen nicht, uns vor Tausenden Menschen hinzustellen und so zu tun, als würde alles gut werden. Wir sind nur da, um zuzuhören."

Jessica Hammermann

Marketing & Brand Manager

View Profile