COVID-19: Diesen Herausforderungen müssen sich Unternehmer jetzt stellen

COVID-19: Diesen Herausforderungen müssen sich Unternehmer jetzt stellen

Menschen sind notorisch schwierig. Führungspersönlichkeiten aus allen Gesellschaftsschichten haben seit Generationen darüber debattiert (und werden dies auch weiterhin tun), wie man das Beste aus uns herausholen kann.
 
Und nie war der Schutz jedes Einzelnen wichtiger als jetzt. 
 
Der jüngste Ausbruch von Covid-19 hat viele von uns ins Trudeln gebracht. Einige von uns haben sich an die Familie gewandt, andere an Freunde, wieder andere haben wunderbare Arbeitsbeziehungen – auch zum „Chef“. 
Wir haben mit Führungspersönlichkeiten aus der ganzen Welt gesprochen, um herauszufinden, mit welchen gemeinsamen Herausforderungen die Menschen gerade jetzt konfrontiert sind. 
Wir stellten ihnen eine Reihe von Fragen und teilten ihre Antworten in drei Schwerpunktbereiche auf. Aus diesen gemeinsamen Schwerpunktbereichen haben wir aufschlussreiche Highlights der führenden Unternehmer zu ihrer Argumentation und ihrer Reaktion auf die sich ausbreitende Krise herausgegriffen. 
 
1.    Schutz der Menschen
2.    Übergang zu vollständig ferngesteuertem Arbeiten
3.    Umgang mit der sich ändernden Nachfrage und Planung für die Zukunft
 
Menschen schützen


Die Menschen sind das Lebenselixier unserer Organisationen, und ein angemessener Schutz, insbesondere in Zeiten wie diesen, ist enorm wichtig. Es überrascht daher nicht, dass der Schutz der Menschen für alle Unternehmer, mit denen wir gesprochen haben, oberste Priorität hat. 
Von den Hunderten von Einzelpersonen in unseren Interviews war der Schutz des Personals, der Angestellten und der Arbeiter das Hauptanliegen. Aus all diesen Einzelpersonen haben wir einige bemerkenswerte Geschichten herausgegriffen, die den Mut, die Entschlossenheit und den Kampf zeigen, den wir uns alle von einer Führung wünschen. 
 
"Wir waren bereit, SARS hat uns vorbereitet"


Ein globales Unternehmen zu sein bedeutet nicht nur einen besseren Zugang zu Ressourcen oder Märkten, sondern auch größere und vielfältigere Verantwortlichkeiten für ihre Teams.
Für globale Unternehmen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie von sozioökonomischen Fragen betroffen sind. Viele von ihnen werden spezifische Notfallpläne entwickelt haben, um die sich einige Unternehmen, die nur in einem Standort ansässig sind, vielleicht keine Sorgen machen müssen. 
Der Leiter eines global agierenden Unternehmens für Kommunikationsausrüstung hat das Unternehmen schon einmal bei der Bewältigung einer Pandemie erlebt. 
"Ich bin beeindruckt von der Führung und dem leitenden Management, wie gut wir die schwierige Zeit gemeistert haben. Wir sind ein asiatisches Unternehmen, deshalb mussten wir uns schon 2003 mit SARS auseinandersetzen". 
Während des Ausbruchs des SARS Ausbruchs im Jahr 2003 in Taiwan wurden mehr als 150.000 Menschen unter Quarantäne gestellt, von denen sich später herausstellte, dass 24 von ihnen das im Labor bestätigte SARS-Koronavirus besaßen. 
Infolgedessen wurden in Taiwan zwei verschiedene Quarantänestufen eingeführt. Die Quarantänestufe A, die sich an Personen richtet, die engen Kontakt zu einem Patienten mit Verdacht auf SARS haben, wurde am 18. März 2003 eingeführt. Quarantänestufe B, die sich an Reisende aus den betroffenen Gebieten richtet, wurde am 28. April nach dem ersten SARS-Todesfall am 26. April eingeführt. Die meisten der unter Quarantäne gestellten Personen wurden 10-14 Tage lang in ihren Häusern eingesperrt.
Das Unternehmen für Kommunikationstechnik, das weltweit Tausende Mitarbeiter beschäftigt, war während dieser Zeit in Betrieb und handelte in Übereinstimmung mit den offiziellen Richtlinien der Regierung. Etwas, das sie auf den Ausbruch von COVID-19 vorbereiten sollte. 
"Wir sind natürlich besser auf das Unerwartete vorbereitet. Wir haben im Januar sehr schnell gehandelt. Schon damals war es uns nicht gestattet, ohne Genehmigung der obersten Führung international zu reisen. Das geschah zum Schutz unseres Volkes."
Ein Thema, das Unternehmen unabhängig von ihrer Größe eint, ist der Schutz der Menschen im Unternehmen. 

"Wir mussten harte Gespräche über das Alleinlassen von Menschen führen"


Natürlich bedeutet Schutz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht immer, dass man sie mit Schutzausrüstung ausstattet oder ihnen hilft, die Folgen einer Pandemie zu bewältigen. In einigen Fällen kann es einfach darum gehen, sie vor den wechselnden Anforderungen zu schützen, die diese Krise an uns alle gestellt hat. 
Ein Geschäftsführer eines Finanzdienstleisters hat einiges unternommen, um sicherzustellen, dass seine Ingenieure vor den steigenden und sich ständig ändernden Anforderungen geschützt sind und diese meistern können.
"Wir heben täglich ein Onlinemeeting mit unseren Ingenieuren. Projektmanager stürzen sich 3-5 Mal am Tag auf die Ingenieure. Das bedeutet, dass die Ingenieure von 7 bis 17 Uhr auf Abruf sind und immer noch erwartet wird, dass sie ihre Ziele erreichen.
Unsere ständige Erreichbarkeit und kurze Kommunikationswege sind ein zweischneidiges Schwert. Während unsere Konnektivität dramatisch zugenommen hat, steigt auch unsere Arbeitsbelastung. 
Wir müssen mehr aufpassen, wenn unsere Gespräche schneller und intelligenter geführt werden sollen. Manchmal muss man Menschen auch einfach in Ruhe lassen, damit sie ihren Job erledigen können." 
 
Der Wechsel zum Homeoffice


Beispiellos sind die Veränderungen im Arbeitsleben. Auf Anordnung von Regierungen stellen wir uns auf ganz neue Routinen ein. Einige von uns werden diese Veränderung begrüßt haben, einige von uns werden darauf vorbereitet gewesen sein, einige von uns werden sich bemüht haben, sicherzustellen, dass ihre Systeme alle unter den neuen Zwängen funktionieren würden. 
An zweiter Stelle nach dem Problem des Schutzes unserer Mitarbeiter stand das Problem der Umstellung auf eine vollständig dezentrale Arbeitsroutine, etwas, das die große Mehrheit der Führungskräfte, mit denen wir sprachen, als eine besonders heikle Herausforderung für die Mitarbeiter empfunden hat. 
Für globale Unternehmen, wie die Finanzdienstleister, mit der wir gesprochen haben, stellte dies ein größeres Problem dar, als angenommen. 

 

"Sicherheit war unsere erste Sorge"


"Unsere Einsatzteams sind sowohl intern als auch extern eingesetzt, so dass diese Teams aus der Ferne operieren können. Wir mussten sicherstellen, dass die Dinge aus der Sicht der Cybersicherheit und Kontinuität reibungslos ablaufen können."
sagte ein IT Leiter des Unternehmens. 
Auf der technischen Ebene war ein gewisses Maß an strategischer Planung erforderlich, um sicherzustellen, dass alle Entwickler von jedem beliebigen Standort aus arbeiten lassen konnten. 

 

"Wir gehen davon aus, dass alles normal abläuft"


Dieser Personalleiter bei einem führenden Technologieberatungsunternehmen mit globaler Präsenz hatte mit einer kompletten Veränderung seiner Arbeitsweise zu kämpfen.
"Unsere Herausforderungen werden sich nicht so sehr von anderen unterscheiden, aber wir sind zu einer völlig anderen Art der Zusammenarbeit übergegangen. Bisher hat nur ein kleiner Teil der Belegschaft im Homeoffice gearbeitet.
Ein oft unterschätztes Puzzlesteil vom Homeoffice ist Vertrauen. Ein einfaches, aber oft übersehenes Konzept, nämlich einfach darauf zu vertrauen, dass Ihre Mitarbeiter die Arbeit erledigen, ist der erste Schritt zu einer produktiven Homeoffiezeit. 
"Wir mussten unsere Arbeitsweise ändern, unser Einsatz von Technologie und Vertrauen musste einen größeren Faktor spielen. Wir sind in diesem Bereich ziemlich stark, in jeder Situation gibt es ein gewisses Maß an Vertrauen, das man gewinnt, in dem Moment, in dem jemand bei uns anfängt. 
Ein Teammitglied einfach darum zu bitten, jemand anderem zu vertrauen, funktioniert nicht automatisch. Das HR-Team war damit beschäftigt, an Systemen und Prozessen zu arbeiten, die den Managern in dieser Zeit helfen und ihnen zu verstehen geben, dass wir in erster Linie vertrauen müssen. 
"Wenn man einen Mitarbeiter nicht jeden Tag den ganzen Tag sieht, ist es irgendwie menschlich, sich zu fragen, was der andere eigentlich macht. Wir haben mit vielen unserer Führungskräfte gesprochen und gehen davon aus, dass alles so weitergehen kann wie bisher. Wir wollten unseren Führngskräften zeigen, dass Vertrauen sie weiterbringen wird. 
Jemanden einfach darum zu bitten, jemand anderem zu vertrauen, insbesondere in Funktionen, die 
 
"Unser Geist hat sich für die Kunst des Möglichen geöffnet."


Ein Unternehmen, das weit über 100.000 Mitarbeiter beschäftigt, konnte seine Prioritäten schnell verschieben. Auch ein Kurier- und Postunternehmen, mit dem wir gesprochen haben, wechselte von der Arbeit vor Ort nach Hause- Normalerweise kamen alle Mitarbeiterinnen und jeden Tag ins Büro. Die technische Umrüstung ist in kürzester Zeit erfolgt.
 
"Von zu Hause aus zu arbeiten und flexibel zu sein, war nicht unmöglich, aber es war auch kein“Business as usua. Ich denke, das hat unseren Geist für die Kunst des Möglichen geöffnet.“
 
 
Umgang mit der sich ändernden Nachfrage und Planung für die Zukunft
Ein Kennzeichen erfolgreicher Unternehmen ist sie Fähigkeit, sich bei Bedarf anzupassen. Schnelle Anpassung von Ressourcen in Bereiche, die dazu beitragen, wichtige Leistungen auf Spitzennineau zu halten. 
Es wird diejenigen geben, die von der sich rasch ändernden Nachfrage von Verbrauchern und Kunden profitieren werden. Auf der anderen Seite wird es einige geben, die Schwierigkeiten haben werden. Ungeachtet dieser Auswirkungen hat COVID-19 Opfer und die Fähigkeit, schnell zu reagieren gefordert.
 
"Achten Sie auf doppelte Kommunikation".


Wir sprachen mit einem Geschäftsführer einer Business-Coaching-Schule, die Führungskräften in KMU und Start-ups hilft, ihre Geschäftsziele zu erreichen. Für sie stellt sich gerade jetzt das Problem der Verdoppelung der Kommunikation.
"Teams sind es gewohnt, von Angesicht zu Angesicht zu arbeiten. In früheren Job habe ich bereits flexibel mit Kunden aus dem Homeoffice heraus gearbeitet. Meine Kunden coache ich darin, wie man die technischen Aspekte von Homeoffice nutzt, aber auch, wie ich ein Team virtuell effektiv führe. 
Doppelt hält besser. „Überkommunikation“ ist gut, wenn sie richtig eingesetzt ist. Sie trägt viel dazu bei, alle zu beruhigen, die sich nun selbst finden müssen.Unternehmen müssen in der Lage sein, eine Kommunikationsstruktur zu schaffen, die Zusammenarbeit ermöglicht. 
 


Mit welchen personellen Herausforderungen sind Sie oder Ihr Unternehmen konfrontiert? Sind sie als Folge von COVID-19 entstanden oder sind sie einfach ein Nebenprodukt der Zeit? Verraten Sie es uns. 
 

Jessica Hammermann

Marketing & Brand Manager

View Profile